Erste Messergebnisse im Projekt Biene40 – Digitalisierung der Bienenhaltung

Auf dieser Seite finden Sie erste Messergebnisse im Projekt Biene40. Auch Messungen mit Labormustern und Testsystem sind hier sichtbar.

Temperatursensoren in Zander-Kombibeuten

Bild Temperaturkurven aus drei Zander Combibeuten

Dargestellt sich die Temperaturen über die Zeit. Die Sensoren sind im vorderen Drittel mittig auf den Oberträgern angebracht. Die grüne Kurve ist die Außentemperatur. Zu sehen ist, dass die Bienen die Temperatur mittlerweile recht konstant halten und fleißig brüten. Die Daten werden über Mobilfunk an einen Internet-Server übertragen. Das System ist energieautark. Die Versorgung erfolgt über ein Solarpanel und einem Bleigelakku. Eine intelligente Ladesteuerung sorgt dafür, dass der Akku nicht tiefentladen wird und reduziert bei geringem Ladezustand die Häufigkeit der Datenübertragung. Die Herausforderung dabei ist, dass der Strombedarf beim Verbindungsaufbau stark ansteigt.Die Datenübertragungskosten (ohne Kartenbereitstellungskosten) belaufen sich derzeit auf etwa 7 Euro / Jahr.

Teststand mit Mini Plus Beuten

Biene40 der Standplatz für die Messdatenübertragung mit Mobilfunk

Mini Plus Beuten eignen sich für Ableger und für die nicht-ertragsorientierte Bienenhaltung. Für die Erprobung der Sensorik haben Mini Plus weitere Vorteile, daher gibt es einen Messtand mit nur diesem Beutensystem. Seit 2017 leben Bienen hier in Mini Plus. Eine Anleitung für die erlebnisorientierte Bienenhaltung ist in Vorbereitung.

Exotische Beuten

Mittlerweile haben wir viele Menschen kennengelernt, die sich mit historischen oder neuen, weniger verbreiteten Beutensystemen beschäftigen. Allein aus Erkenntnisinteresse möchten wir diese in unsere Untersuchungen mit einbeziehen. Projektmitarbeiter Marco Messelken hat die Aufgabe übernommen, in Kooperation mit dem Imkerverein Krefeld Untersuchungen an der easy bee box durchzuführen. Seine Erfahrungen veröffentlicht er auf den Seiten der Krefelder Imker.

Die easy bee box ist als Modellsystem geeignet, da sie mit den DN 11/2 Rähmchen die vertikale Struktur wie in einer Baumhöhle abbildet und damit als „Messdatensparringspartner“ zu den Messungen in Standard-Magazinbeuten dient.

Soundanalysen

Im März 2022 beginnen wir mit den ersten Sound-Analysen. Zusammen mit den Temperaturdaten werden 10-Minuten-Soundschnipsel aus dem innern der Beute aufgenommen.

Ein Klangbeispiel aus Mini Plus

Das dazugehörige Spektrum, noch manuell erzeugt mit Audacity. Die Analyse wird zukünftig mittels Fouriertransfornation direkt auf dem Sensor durchgeführt.

Bild Spektrum des Bienensounds

Das Spektrogramm. Zur Zeit ist es bei KI-Analysen Stand der Technik, mit bewährten Bilderkennungsalgorithmen eine grafische Repräsentation eines Klanggeschehens zu untersuchen, Eine Umsetzung des Bienensounds in eine sogenanntes Spektrogramm ist hier gezeigt.

Bild Spektrogramm Bienensound